Select your location
Internacional - Inglés

BAU 2015: „House of Dekton®” – A Cosentino Project by Steffen Kehrle

Neuigkeiten

for download click image
Das House of Dekton

Das House of Dekton

for download click image
  • Die Cosentino Group präsentiert auf der BAU 2015 in München (19. bis 24. Januar, Halle A 4, Stand 301) das Projekt „House of Dekton®“ von Designer Steffen Kehrle.
  • Das ikonografische Haus macht die ultrakompakte Oberfläche auf eindrückliche Weise erlebbar und spielt dabei mit dem riesigen Plattenformat.
  • Weitere Stationen des ?House of Dekton? sind folgende Messen: Stockholm Furniture Fair (3.-7.2.), der MADEexpo in Mailand (18.-21.3.) und der Construmat in Barcelona (19.-23.5)

Die Cosentino Group hat mit Dekton im letzten Jahr ein Oberflächen-Material auf den Markt gebracht, dessen Dimensionen nicht nur im Hinblick auf das Plattenformat riesig sind. „Die vielen herausragenden Eigenschaften eröffnen Architekten und Innenarchitekten völlig neue Möglichkeiten, und genau diese wollen wir mit dem ‚House of Dekton’ auf eine klare Art zeigen”, so Steffen Kehrle. Im „House of Dekton” vereinen sich auf sehr ästhetische Weise die vielseitigen Einsatzbereiche, die mit Dekton bespielt werden können. Das 14-eckige Haus besteht komplett aus dem Material, das es erklären soll: Boden, Wände, Dach, Sitzgelegenheiten sowie ein ebenfalls 14-eckiger Tisch, der das zentrale Element darstellt, sind ausschließlich aus Dekton gefertigt.

Steffen Kehrle und Thomas Schmal im House of Dekton

Vielseitig ist nicht nur die Oberfläche selbst, der Tisch in der Mitte dient während der BAU mal als Theke, mal als Treffpunkt, mal als „Spielwiese“ – Dekton-Kits mit Schraubenzieher, Feuerzeug und aggressivem Reinigungs-mittel liegen bereit, damit sich jeder Besucher selbst von der extremen Widerstandsfähigkeit der Oberfläche überzeugen kann. Die Materialeigenschaften werden darüber hinaus durch in die Wand- und Bodenplatten gefräste Icons kommuniziert, Informationstafeln sind nicht nötig.

Entwurf des House of Dekton

for download click image

Entwurf des House of Dekton

Die Wände bilden vollformatige Dekton-Platten (1,44 x 3,20 m), die wie bei einem Kartenhaus nebeneinander stehen. Das gesamte Haus wurde in der Farbe „Danae”, einem eleganten Cremeton, der an den Kalkstein Travertin angelehnt ist, gestaltet. Der Tisch in der Mitte greift die gesamte Farbpalette auf und zeigt alle 15 Farbtöne, in denen Dekton zurzeit erhältlich ist. So wirkt der entstandene Raum fast skulptural, neben der Information dient er auch als Begegnungsstätte. Zum Verweilen lädt auch die durchgängige Bank, die an der Innenwand des Hauses entlangläuft, ein.

Auch die durch die Lichtkuppel in der Deckenöffnung erzeugte Lichtstimmung trägt, wenn sie gedimmt ist, zur Gemütlichkeit bei. Der Lichthimmel mit einem Durchmesser von 1,50 Meter leuchtet das gesamte Haus so clever aus, dass nahezu keine Schatten entstehen.

Steffen Kehrle im House of Dekton

Steffen Kehrle im House of Dekton

Steffen Kehrle hat mit dem „House of Dekton” einen Ort geschaffen, der Menschen mit Menschen und Architekten, Planer und Bauherren mit Dekton verbindet. Das Projekt spiegelt auf eindrückliche Art die Komplexität dieser neuen Produktkategorie. „Cosentino hat hier ein absolut spannendes High-Perfomance-Material auf den Markt gebracht, einen wahrer Alleskönner. Mit Dekton ist einfach alles möglich, alles kann aus einem Guss geschaffen werden – ein Paradies für jeden Architekten und Designer“, so Kehrle.

Detail

Für die rund anmutende Form, die Steffen Kehrle für das Haus gewählt hat, gibt es in der Geschichte zahlreiche Vorbilder. Assoziationen zum Pantheon, Buckminster Fullers Dymaxion-Haus oder aber auch zu einer der ursprünglichsten Behausungen, dem Tippi, sind ebenso möglich wie zu einem Zirkuszelt oder eben einem Kartenhaus.

Detail

Auch Cosentinos Heimat Andalusien findet sich wieder: Die Dektonplatten rechts und links des Eingangs sind durch ein eingefrästes Muster geschmückt, welches auf dem Grundriss des „House of Dekton“ basiert und gleichzeitig an die klassischen maurischen Plattenmuster aus Südspanien erinnert. Diese Art der Bearbeitung des Materials ist nur eine der Möglichkeiten, Dekton zu personalisieren. Darüber hinaus bietet die speziell entwicklete Herstellungstechnologie Architekten die Möglichkeit, jede Farbe, jedes Muster und jedes gewünschte Finish darzustellen.

Das „House of Dekton“ wird auch auf der Stockholm Furniture Fair (3. bis 7. Februar) gezeigt – Stand A4 2:16.

Mehr zum Entstehungsprozess des ?House of Dekton? erklärt Designer Steffen Kehrle in folgendem Video.

Key Visual House of Dekton

for download click image

Key Visual House of Dekton


Previous article
Tennisstar Rafael Nadal ist das neue Gesicht der internationalen Dekton-Kampagne