Select your location
Internacional - Inglés

DKTN® am Dreh- und Angelpunkt

C & Architecture, Case Studies, Neuigkeiten, Trends

Als die BISAG SCHREINEREI auf FINEHARD zukam, um für einen Kunden eine einzigartige Küche zu schaffen, war noch unklar, wie genau die realisiert werden könnte. Der Spezialist für Oberflächen aus High-Tech-Materialien nahm die Herausforderung an. Nach sorgfältigen Tests wurde eine neuartige Küchenfront präsentiert: Die Schranktüren aus lediglich 8 mm dünnem DKTN® von Cosentino sind extrem schlank und zugleich extrem stabil.

FINEHARD ist ein führender Verarbeiter von innovativen Oberflächenwerkstoffen aus Quarz, Keramik und High-Tech-Materialien für die Raumarchitektur in Küche, Bad und im Wohnbereich. Das Unternehmen gehört zur Fraefel AG, einem der grössten Hersteller von Badmöbeln in der Schweiz. Mit innovativen Fertigungsmethoden ist das Unternehmen zudem für den Küchenbau, Architekten, Innenarchitekten und Schreinereien wie die BISAG tätig, die sich auf die Schaffung individueller Lösungen fokussieren.

Für die neue Küche eines Kunden in Wängi im Kanton Thurgau, mittig zwischen Zürich, St. Gallen und dem Bodensee gelegen, war die BISAG SCHREINEREI auf der Suche nach etwas ganz Besonderem. Angedacht war eine Kombination aus europäischem Nussbaumholz mit ausgeprägter Maserung und gleichmässig dunklen Oberflächen. FINEHARD empfahl wegen der Homogenität und Gestaltungsoptionen DKTN® von Cosentino. Um die Farbe des bestehenden Natursteinbodens aufzugreifen, wählte man für die 12 mm dünne horizontale Ablagefläche das graphitschwarze DKTN® Domoos.

«Die zentrale Kochinsel sollte sich optisch etwas abheben. Dafür nutzten wir DKTN Keranium, das mit seinem kraftvoll-technischen Dunkelbraun eine abstrakte Verbindung zur Farbe des Holzes schafft», erklärt Durak Fazliji, Fertigungsleiter bei FINEHARD. «Die Türelemente sollten mit derselben Oberfläche ausgeführt werden, allerdings ohne wuchtig oder schwer zu wirken. Wir mussten testen, wie dünn wir die Fronten fertigen können, ohne die Stabilität zu gefährden – und wie wir die Beschläge dauerhaft sicher befestigen können.»

DKTN® Keranium aus der Tech-Kollektion von Cosentino ist in 20, 12 und 8 mm Stärke verfügbar – zu viel, um die ultrakompakte Oberfläche auf ein Trägerplatte aufzubringen, wenn man ein möglichst schlankes Profil schaffen will. «Wir suchten also nach einer Lösung, die Scharniere direkt mit DKTN zu verbinden», sagt Fazliji. «Kleben allein wollten wir nicht. Um jedoch Schrauben zu setzen, brauchten wir ein Befestigungssystem, das mit möglichst kurzen Ankern auskommt und mussten einen Weg finden, präzise und belastbare Bohrungen zu setzen, ohne dass das Material zu viel Spannungen erfährt und reisst.»

DKTN® ist äusserst stabil, biegefest und robust. Hergestellt wird die ultrakompakte Oberfläche in einem von Cosentino entwickelten Partikelsinterungsverfahren. Bis zu 20 ausschliesslich natürliche Mineralien werden dabei unter hohem Druck von ca. 25’000 Tonnen komprimiert und auf bis zu 1’200°C erhitzt, so dass sich die Partikel zu einer äusserst strapazierfähigen Oberfläche mit höchster Homogenität verbinden. Das Material ist wasser- und fleckenfest, feuer- und hitzebeständig und in mehr als 50 Designs auch in grossen Formaten verfügbar

Die Härte des Materials ist bei der Verarbeitung jedoch eine Herausforderung. »Wir testeten über Wochen verschiedene Bohrwerkzeuge und deren Parameter an unseren Maschinen», erinnert sich Fazliji. Schliesslich hatte man den perfekten Dreh raus. «Durch Einbezug unseres Beschläge-Lieferanten haben wir das passende Produkt gefunden, welches wir durch hochpräzise Bohrungen perfekt verankern konnten. So konnten die Türscharniere, Klappenbeschläge und Auszüge mittels Zugankern und Schrauben dauerhaft sicher und spannungsfrei befestigt werden.»

Bautafel:

Oberfläche: DKTN® Keranium von Cosentino, Neuhaus, Schweiz

Verarbeitung: Fraefel AG I FINEHARD, Bütschwil, Schweiz

Schreinerei: BISAG SCHREINEREI AG, Bronschhofen, Schweiz

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Previous article
Natürlich DKTN®: Ultrakompakte Oberfläche ersetzt Naturstein als Fassadenbekleidung