Select your location
Internacional - Inglés

Jetzt im C-Guide: die besten Beispiele zeitgemässer Architektur in Amsterdam

Neuigkeiten, News&Events, Trends

  • C-Guide ist jetzt in 6 grossen Städten vertreten, nämlich in London, Los Angeles, Barcelona, Paris, Sydney und Amsterdam. Schon bald werden Chicago und Dubai dazu kommen.

Dank der Zusammenarbeit zwischen der Foundation for Contemporary Architecture und der Cosentino Gruppe können Sie unter www.c.guide jetzt die besten Architekturprojekte erkunden, die in Amsterdam von 1979 bis heute entwickelt wurden, ebenso wie die Architekturprojekte in London, Los Angeles, Barcelona, Paris und Sydney. Auch in Zeiten der aktuellen Reisebeschränkungen wurde die App spezifisch für direkte Besuche zu den Gebäuden entworfen. Sie demonstriert den Bildungswert der direkten Erfahrung urbaner Architektur. CGuide basiert auf dem zweifachen Gedanken, sowohl die Architektur stärker in der Gesellschaft zu Fördern und gleichzeitig die Gesellschaft näher an die Architektur zu bringen – über den akademischen Bereich hinaus. Dabei nutzen wir Tools, die schon heute in unserem Alltag im Einsatz sind und die kein besonderes Vorwissen voraussetzen.

Seit der Einführung des neuen C-Guides Ende 2019 wurden bereits 6 Städte in diesen globalen Reiseführer zur zeitgemässen Architektur aufgenommen, der in Spanien in Zusammenarbeit mit lokalen Einrichtungen, Institutionen und Universitäten entwickelt wurde. Dieser Reiseführer ist 100 % kostenlos und ist derzeit in Spanisch und Englisch verfügbar. Er wurde mit der Absicht entwickelt, Bürgern ein leistungsstarkes und vollständiges Tool zu bieten, um die hochwertige zeitgemässe Architektur überall auf der Welt verstehen und schätzen zu können.

Als Ergebnis der Integration von Amsterdam in den Reiseführer, zählt C-Guide jetzt 200 herausragende Projekte, die sich in einem zentralen Kontext befinden, um den jüngsten Umstrukturierungsprozess von Industriestädten durch urbane Pläne zu verstehen, wie die Pläne von Borneo (West 8), REM Island (Concrete) oder NDSM Loods Cultural Space (Dynamo architecten).

Der kollektive Wohnungsbau spielte ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Auswahl durch einen Wissenschaftlichen Ausschuss von Mitgliedern der Foundation for Contemporary Architecture und umfasste über 60 Beispiele, wie den renommierten Silodam und Wozoco von MVRDV. Neben diesen und anderen grossen internationalen Unternehmen – OMA, Renzo Piano, Cruz y Ortiz, Foster and Partners oder Mecanoo, um nur einige zu nennen – umfasst die Foundation auch führende Architekturbüros, wie Concrete, Space&Matter, Karres en Brands oder NL Architects.

Die Aufnahme der neuen Stadt zum Reiseführer impliziert die Anpassung der Plattform an ihre spezifischen Merkmale und beinhaltet neue Kennzeichnungen, die laut Carlos Anaya, dem Activity Coordinator der Foundation for Contemporary Architecture auch von den Nutzern empfohlen werden können: C-Guide ist ein digitales Tool das kontinuierlich überarbeitet und aktualisiert wird und einen bemerkenswerten kollaborativen Charakter hat, da der Inhalt mithilfe des Feedbacks aus der Aktivität der Nutzer selbst erstellt wird. Nutzer können die Einbeziehung neuer Projekte vorschlagen, Projekte bewerten oder kommentieren oder zusätzliche Informationen sowie grafisches Material bereitstellen, das für andere Benutzer relevant sein könnte. Die Aufnahme von Amsterdam in den Reiseführer führte aber auch zur Ergänzung von Kennzeichnungen, um die Einstufung und schnelle Suche nach Projekten zu vereinfachen. Diese Kennzeichnungen umfassen „am Wasser“, „Reihenhäuser“, „XXL“, „Kooperativen“, „für Fahrräder“ und „restauriertes modernes Kulturerbe“. Diese Kennzeichnungen helfen nicht nur bei der Vermittlung einer präzisen Idee dazu, wie diese Architektur in der Stadt ausgeführt wurde, sondern zeigen auch die neuen Architekturmodelle, die wir als Gesellschaft nicht umgehen können.“

Darüber hinaus hebt der C-Guide Content Manager, Jorge Martín, die interessanten Kooperationsprojekte im Zusammenhang mit den neuen Arten von Kollektivwohnungen in der Stadt Amsterdam hervor und sagt: „Der Umstrukturierungsprozess der alten Hafendocks der Stadt stellt nach wie vor eine endlose Quelle formaler und eindeutiger Referenzen für die zeitgemässe Architektur Amsterdams dar.“

Laut Santiago Alfonso, Vice-President of Marketing and Communications der Cosentino Gruppe, ist „Amsterdam einen Schritt weiter in der Entwicklung und dem Erfolg dieses Tools, das nicht nur für Architekten, sondern auch für diejenigen entwickelt wurde, die mehr über die architektonischen und baulichen Ansätze einer Stadt erfahren, ihre eigenen Ansichten über Bewertungen teilen und Empfehlungen einer umfangreichen Expertengruppe erhalten wollen. Amsterdam wird auch ein neues Cosentino City Center hosten, dessen Eröffnung für die nächsten Monate geplant ist. C-Guide wird schon bald weiter wachsen und Ziele wie Dubai, Chicago, Stockholm und Montreal mit aufnehmen, da wir es uns zum Ziel gemacht haben, die Architektur der weltweit besten Städte in das Bewusstsein der Gesellschaft zu bringen.“

 

Weitere Informationen zum C-Guide

 

Ressourcen:

Projekte:

Aufgrund seiner zeitgenössischen Ausrichtung umfasst C-Guide nur Arbeiten, die seit 1979 entstanden sind, und bietet somit einen Überblick über 40 Jahre, mit dem globale Architektur als Ganzes verstanden werden kann. Die Arbeiten im Führer werden von einem wissenschaftlichen Komitee der Foundation of Contemporary Architecture ausgewählt, welches dabei drei Kategorien berücksichtigt:

  1. Global-lokales Spannungsfeld: Projekte mit zwei gegensätzlichen Sichtweisen, welche die lokalen Gegebenheiten der jeweiligen Stadt stärken und/oder eher die räumliche Homogenisierung der Welt repräsentieren.
  2. Symbolische Funktion:Projekte, die kollektive Beteiligungsprozesse fördern, Räume, welche die Entwicklung geographischer Identitäten symbolisieren und/oder Räume, die eine besondere Bedeutung in der kollektiven Vorstellungswelt entwickelt haben, aufgrund ihres Erscheinens im Kino oder den Medien.
  3. Öffentlicher Raum:Arbeiten, die eine wichtige urbane Bedeutung haben – im Besonderen all jene, die sich zu einem Treffpunkt bzw. Ort des Austauschs in der Stadt entwickelt haben und/oder die eine wichtige Rolle für unser Verständnis heutiger Städte spielen.

 

Die im C-Guide vorgestellten Projekte sind in drei Kategorien eingeteilt:

  • C: Sehr gute Architektur. Diesen Ort sollten Sie nicht verpassen, wenn Sie in der Nähe sind
  • CC:Exzellente Architektur. Ein Must-See, wenn Sie in der Stadt sind
  • CCC: Einzigartige Architektur. Diesen Ort sollten Sie auf keinen Fall verpassen, egal wo Sie sind

 

Nutzer können sich beteiligen:

Jedes Projekt im Führer verfügt über eine eigene Bildergalerie (einige enthalten auch Pläne oder Zeichnungen aus der Entwurfsphase) und eine Datei mit einer Beschreibung des Werks, des Architekten, des Baujahrs, des Ortes, der Kategorie (C, CC, CCC), wie leicht man es besuchen kann (ob man es besuchen kann, ob es von der Strasse aus sichtbar ist, ob es geführte Besichtigungen gibt oder Besuche überhaupt nicht möglich sind) und Tags (die zum Verständnis beitragen und vom C-Guide-Komitee sowie von den Nutzern selbst vorgebracht werden). Die Plattform bietet Nutzern die Möglichkeit einer schnellen Suche, dabei werden diejenigen Parameter berücksichtigt, die in der Datei jedes einzelnen Projekts vorhanden sind.

Über die Foundation for Contemporary Architecture

Die Foundation of Contemporary Architecture wurde 2002 als Initiative einer Gruppe von Geschäftspartnern mit dem Ziel der Förderung zeitgenössischer Architektur ins Leben gerufen. Während die Stiftung selbst privat ist, ist es ihr Ziel, das öffentliche Bewusstsein für die Einflüsse auf die Lebensbedingungen der Bürger zu schärfen.

Der Hauptsitz der Foundation for Contemporary Architecture befindet sich in Córdoba, einer Stadt, die in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Beziehung zwischen Stadt und zeitgenössischer Architektur entwickelt hat. Allerdings besitzt der Interessensbereich der Stiftungsaktivitäten einen nationalen und internationalen Fokus ohne geographische Begrenzungen. Ein weiteres Ziel ist es, entsprechend der thematischen Schwerpunkte der Stiftung, eine möglichst breit angelegte kulturelle und interdisziplinäre Debatte anzustossen.

Die Stiftung besitzt drei Ziele in Zusammenhang mit zeitgenössischer Architektur: Forschung, Förderung und Gestaltung.

https://www.arquitecturacontemporanea.org/


Previous article
Primerose-Gebäude: Wiedergewonnene Modernität dank Silestone by Cosentino